L e o T h e n n Jahrgang 1926 Pforzheim -Büchenbronn

 

 

Die Wahrheit für Deutschland und die Deutschen

 

-Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten - Nr. 84 -

„Es darf keine Anstrengung gescheut werden die deutsche Bevölkerung zu terrorisieren und zu paralysieren“ (Winsten Churchill 1942 im britischen Unterhaus)

 

Der japanische Angriff auf Pearl Harbor am 07. Dezember 1941

07.53 Uhr: Die erste japanische Angriffswelle mit 51 Sturzkampfbombern („Val“), 40 Torpedobombern („Kate“), 50 Höhenbombern und 43 Jägern („Zero“) beginnt den Angriff unter dem Kommando von Fregattenkapitän Mitauo Fuchida. Sein Funkspruch ist:

Tora! Tora! Tora!“

Die erste Welle richtet sich gegen Flugfelder und Schlachtschiffe. Die zweite Welle nimmt andere Schiffe und Schiffsbaueinrichtungen aufs Korn.

Die Angriffe dauern bis 09.45 Uhr. Fünf Schlachtschiffe sind gesunken, acht Schlachtschiffe sind beschädigt. Drei leichte Kreuzer, drei Zerstörer und drei kleiner Schiffe sind zerstört, ebenso 188 Flugzeuge. Zum Glück für die US-Navi waren alle Flugzeugträger nicht im Hafen. Die Japaner verlieren 27 Flugzeuge und 5 Mini-U-Boote, welche in das innere Hafenbecken von Pearl Harbor vordringen und dort ihre Torpedos abschießen wollten.

Die USA beklagen 2.335 getötete Soldaten und Offiziere sowie 68 tote Zivilisten, 1.178 werden verwundet. Unter den Gefallenen sind die 1.104 Besatzungsmitglieder des Schlachtschiffes US-Ariezone, dessen Magazin von einer 800-kg-Bombe getroffen wurde, worauf das Schiff in einer schrecklichen Explosion zerbarst.

 

07.Dezember 1941 / 14,30 Uhr (Washingtoner Zeit)

Japanische Diplomaten übergeben - spät aber doch – die Kriegserklärung an Staatssekretär Cordell Hull in Washington.

 

08.Dezember 1941

Die USA und Großbritannien erklären Japan den Krieg wobei Präsident Roosevelt den 7.Dezember 1941 als einen „Tag der Schande“ bezeichnet.

 

11.Dezember 1941

Deutschland und Italien erklären den USA den Krieg. Als Bündnispartner der Achse Berlin-Rom-Tokio (Achsenmächte) sind sie dazu verpflichtet. Die Konflikte in Europa und Südostasien sind zu einem Weltkrieg geworden.

 

11.Dezember 1941

F.D. Roosevelt unterschreibt persönlich die Kriegserklärung an Deutschland und Italien.

(„Der zweite Weltkrieg“ von Chris Bishop und Chris McNab, S. 182 + 183)

 

Am 28. November 1944, sagte der republikanische Abgeordnete von Missouri, Dewey Short: „Das amerikanische Volk kennt die Wahrheit über Pearl Harbor nicht. Es will sie wissen. Im Namen der Lebenden und der Toten hat es darauf einen Anspruch“.

Wenn Kriegsinister Stimson in jener geheimen Sitzung vom 25.11.1941 kein Tagebuch geführt hätte, wäre die Wahrheit immer im Dunkeln geblieben. Es ging in jener Sitzung nur darum, wie man Japan zum „ ersten Schuss“ bringen konnte!

(„Der zerbrochene Mythos“ von Hamilton Fish, Seite 180)

 

 

 

 

Auf eine weitere detaillierte Schilderung des Krieges im Pazifik zwischen USA und Japan wird verzichtet. Denn diese Historik-Serie ist keine Kriegsberichterstattung im herkömmlichen Sinne, das würde den selbst begrenzten Rahmen mehrfach sprengen. Ihre Absicht ist es hineinzuleuchten in die Zusammenhänge und Hintergründe, wenn durch Geschichtsklitterung und Geschichtsfälschung die Wahrheit auf der Strecke bleibt. So wie es im Falle Pearl Harbor jetzt getan wurde.

 

Für den gut informierten Leser ist es hochinteressant zu beobachten wie man heute noch, nach mehr als einem halben Jahrhundert, am „Pearl Harbor-Gedenktag“ der Welt ein falsches Geschichtsbild vermittelt. Zu dieser erstaunlichen Feststellung passt folgendes Zitat der jüdisch-schweizerischen Schriftstellerin Salcia Landmann:

„Es ist eine bekannte Tatsache, dass Lügen, permanent und penetrant vorgetragen, zuletzt sogar dann noch geglaubt werden, wenn die Widerlegung keine Mühe bereitet und die Wahrheit offen zutage liegt!“

 

Der Krieg im Pazifik zwischen USA und Japan war gekennzeichnet durch grandiose Seeschlachten, Einsätze von Flugzeugträgern auf beiden Seiten, unglaubliche Tapferkeit der Japaner aber auch der Amerikaner. Neu in einem Krieg waren die freiwilligen Todeskandidaten bei der japanischen Luftwaffe – die Kamikaze. Sie stürzten sich mit ihrer Bombenlast auf die Schiffe und starben für ihr Vaterland, das für jeden Japaner heilig ist. Auch beim Kampf auf dem Lande zogen die meisten japanischen Soldaten den Tod der Schmach der Kapitulation vor.

 

Der Dschungelkampf bei der Rückeroberung der vielen großen und kleinen Inseln war für die Amerikaner, welche gewohnt waren mit Schiffen, Flugzeugen, Bomben, Geschützen und viel Materialeinsatz zu kämpfen, eine neue Dimension des Krieges. Erstmalig standen sie dem Feind Auge in Auge gegenüber. Einem Feind, der für den Dschungelkampf hinsichtlich Mentalität und Einsatzwille, Tapferkeit und Zähigkeit hervorragend gut geeignet war. Unterstützt bei diesen Kämpfen wurden die US-Soldaten von den ausgezeichnet guten australischen Infanterie-Einheiten. Eine weitere Unterstützung waren auch indische Sikhs, absolute Elite-Soldaten. Ebenfalls im Einsatz beim Dschungelkrieg waren Kriegshunde-Staffeln. Sie wurden zum Aufspüren versprengter Feinde eingesetzt oder zur Bewachung von Gefangenen.

 

Trotz aller Tapferkeit unterliegen die japanischen Einheiten schließlich der drückenden Überlegenheit von Menschen und Material bei den US-Streitkräften. Am 2. September 1945 geht eine japanische Delegation an Bord der USS Missouri, um die offizielle Kapitulation Japans zu unterzeichnen. Das sind 17 Wochen nach der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 8.Mai 1945. Ein sechs Jahre dauernder Weltkrieg ist zu Ende.

(Quelle: „Der Zweite Weltkrieg“ von Chris Bishop + Chris McNab)

 

Vor der Kapitulation Japans zu einem Zeitpunkt, an welchem der Sieg der US-Streitkräfte längst sicher war, beging Amerika eines der größten, scheußlichsten, grausamsten und verabscheuungswürdigsten Kriegsverbrechen der Weltgeschichte: Den Abwurf der zwei Atombomben auf Hiroshima und auf Nagasaki. Das Ziel waren keine Industrieanlagen, kein Hafen mit Schiffen – das Ziel waren Wohnhäuser und Menschen! Über diese ungeheuerliche und unmenschliche Tat wird diese Historik-Serie an späterer Stelle gesondert und speziell berichten.

(Der Verfasser)

 

 

 

Es gibt nur eine Wahrheit wird fortgesetzt

 

Bei Interesse an Nr. 1 – 60: www.die-wahrheit-fuer- deutschland.de

.