L e o T h e n n Jahrgang 1926 Pforzheim -Büchenbronn

 

 

Die Wahrheit für Deutschland und die Deutschen

 

Geschichte fälschen ist noch schlimmer als Wechsel fälschen

 

Die Schlacht um Frankreich (Fall Rot) 5. Juni -26.Juni 1940 Blatt II

 

Freitag, 21. Juni 1940 Berlin Das DNB meldet:

Adolf Hitler in Compiégne. Der Führer empfing heute um 15.30 Uhr im Beisein der Oberbefehlshaber der Wehrmachtsteile, des Chefs des Oberkommandos der Wehrmacht, des Reichsaußenministers und des Stellvertreters des Reichskanzlers Rudolf Heß, die französische Abordnung zur Entgegnnahme der Waffenstillstandsbedingungen. Den Akt der Übergabe der Bedingungen nahm Hitler im Wald von Compiègne entgegen. Auf Vorschlag von Josef Goebbels bestimmte Hitler als Ort der Unterzeichnung den historischen Salonwagen von Marschall Foch, in dem 1918 die deutsche Waffenstillstandskommission empfangen wurde.

 

Sonnabend, 22. Juni 1940 Berlin Das DNB meldet:

Punkt 10.oo Uhr traf heute früh die Wagenkolonne der französischen Abordnung auf der Lichtung im Wald von Compiègne wieder ein. Generalmajor Jodl und General von

Tippelskirch hatten eine kurze Besprechung mit den Mitgliedern der französischen Abordnung vor dem Wagen. Um 10.20 Uhr bestieg die französische Abordnung den Verhandlungswagen. Um 18.50 Uhr wurde der Waffenstillstandsvertrag zwischen Deutschland und Frankreich unterzeichnet. Die Unterschriften wurden stehend geleistet. Nach der Unterzeichnung bat Generaloberst Keitel die anwesenden Mitglieder der deutschen und französischen Waffenstillstandkommission, der beiderseitigen Gefallenen ehrend zu gedenken, die ihre Treue zum Vaterland mit dem Tode besiegelten. Eine Minute des Schweigens folgte. Dann verließen die Franzosen den Verhandlungswagen, um sich nach Italien zu begeben zur Unterzeichnung des Waffenstillstands mit Italien und Benito Mussolini und Graf Ciano. Um 19.06 Uhr meldete Generaloberst Keitel dem Führer, dass der Waffenstillstand mit Frankreich unterzeichnet ist.

 

Montag, 24. Juni 1940 Führerhauptquartier

Aufruf des Führers und Reichskanzlers:

Deutsches Volk! Deine Soldaten haben nach knapp sechs Wochen nach einem heldenmütigen Kampf den Krieg im Westen gegen einen tapferen Feind beendet. Ihre Taten werden in die Geschichte eingehen als der glorreichste Sieg aller Zeiten. In Demut danken wir dem Herrgott für seinen Segen. Ich befehle die Beflaggung des Reiches für zehn Tage, das Läuten der Glocken für sieben Tage. gez. Adolf Hitler

24. Juni 1940 Berlin Das BND meldet

Heute fand bei Rom um 19.15 Uhr die Unterzeichnung des italienisch-französischen Waffenstillstandes statt.

 

Dienstag, 25.Juni 1940 Das Oberkommando der Wehrmacht gibt bekannt:

Der Feldzug in Frankreich hat nach einer Dauer von nur sechs Wochen mit einem unvergleichlichen Sieg der deutschen Waffen geendet. Seit heute morgen, 1.35 Uhr herrscht Waffenruhe.

(„Ziel Paris ,Der Westfeldzug 1940“ von Janusz Piekalkiewicz Seite 204-207).

 

 

 

 

Die besten Soldaten der Welt

 

Die Deutsche Wehrmacht aus der Sicht berühmter Ausländer:

 

Der US-amerikanische Militärhistoriker Oberst a.D.Trevor N.Dupuy, Absolvent der amerikanischen Elite-Militäranstalt West Point, im II. Weltkrieg Artillerie-Offizier, danach Professor in West Point: „The Germans were the better solidiers than we were“ (Die Deutschen waren die besseren Soldaten als wir).

Die Arbeit des deutschen Generalstabs müsse zu den größten Leistungen der Geschichte gerechnet werden. Der deutsche Generalstab habe die Verkörperung dessen dargestellt, was man „militärischen Genius“ nennen könne. Zur Charakterisierung des deutschen Wehrmachtsoldatentums benutzt der US-Militärwissenschaftler sogar das Wort von den „supersoldiers“ den „Supersoldaten“. Abschließend erklärt er, die Deutsche Wehrmacht sei die hervorragende Streitmacht im II. Weltkrieg gewesen, die sich aufgrund ihrer ganz außergewöhnlichen Leistungen einen Spitzenplatz in der Geschichte gesichert habe.

(„Die besten Soldaten der Welt“ von Helwig Adolph-Auffenberg-Komarow S.98)

 

Bundeskanzler Konrad Adenauer (Rede in Hannover am 30.August 1953)

„Die Männer der Waffen-SS waren Soldaten wie andere auch“.

(Quelle: Wikipedia)

 

Der nicht frei von Vorurteilen schreibende Zeitgeschichtler Heinz Höhne räumte ein:

„Freund und Feind waren sich einig: In der Waffen-SS kämpfte ein Kriegertum, das von keiner anderen Truppe erreicht oder gar übertroffen wurde. Die Waffen-SS war zu einem Inbegriff soldatischer Standhaftigkeit und Angriffslust ohne Beispiel geworden“.

(„Die besten Soldaten der Welt“ von Helwig Adolph-Auffenberg-Komarow S.122)

 

Feldmarschall Lord Alanbroke, Chef des Empire-Generalstabs im II. Weltkrieg, ranghöchster britischer Offizier, in seinem Tagebuch:

„ Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten!“

Von Viscount Lord Alexander, dem britischen Feldmarschall und Oberbefehlshaber der alliierten Truppen auf dem italienischen Kriegsschauplatz, sind etliche die Deutsche Wehrmacht würdigende Aussprüche überliefert. Am 22.März 1956 in einer kanadischen Wochenzeitung:

„Die deutschen Soldaten sind von einem starken Sinn für Pflicht und Disziplin beseelt gewesen und haben überall tapfer und zäh gekämpft. Ihre hohe Kampfmoral haben sie sich bis zuletzt bewahrt. Die Deutschen sind geborene Soldaten. Wir kämpften gegen die besten Soldaten der Welt!“

 

Der britische Unterstaatsekretär Sir Alexander Cadogan notierte:

„Die Deutschen sind prächtige Kämpfer und ihr Generalstab besteht aus wahren Meistern der Kriegskunst“.

 

Der US-amerikanische Militärschriftsteller Martin van Creveld: „Die Deutsche Wehrmacht war ein großartiger Kampfverband, der hinsichtlich Moral, Elan und innerem Zusammenhalt unter den Armeen des 20.Jahrhunderts nichts seinesgleichen fand.“

(„Die besten Soldaten der Welt“ von Helwig Adolph-Auffenberg-Komarow S.131)

 

 

 

Es gibt nur eine Wahrheit

Wird fortgesetzt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.