L e o T h e n n Jahrgang 1926 Pforzheim -Büchenbronn

 

 

Die Wahrheit für Deutschland und die Deutschen

 

Wer die Fakten der Zeitgeschichte nicht kennt, muss alles glauben

 

„Der Polenfeldzug 1939“ von Alex Buchner, Druffel-Verlag

 

Die blutige Bilanz des Feldzugs, der den II. Weltkrieg einleitete

 

Auf deutscher Seite:

10 572 Gefallene, 30 332 Verwundete und 3 409 Vermisste, die durchweg zu den Gefallenen gezählt werden müssen.

Neben anderem Kriegsgerät waren 217 Panzer verloren gegangen, eine große Zahl wurde beschädigt.

Die Luftwaffe verlor 285 Maschinen, weitere 279 wurden mehr als 10 % beschädigt.

Die Zahl der gefangenen polnischen Soldaten betrug 694 000, außerdem wurden 1 200 Geschütze und 800 Flugzeuge erbeutet oder vernichtet. (Seite 203)

 

Auf polnischer Seite:

Die Verluste ließen sich nie genau feststellen, sie wurden damals auf 80 000 – 100 000 Mann geschätzt. Etwa 30 000 Soldaten gelang die Flucht nach Rumänien, rund 60 000 erreichten Ungarn. Die dorthin geflüchteten Soldaten gingen dann nach Frankreich und England, wo sie an der Seite der Westmächte weiter an verschiedenen Fronten gegen Deutschland kämpften. Etwa 15 000 polnische Soldaten flüchteten nach Litauen und Lettland wo sie doch noch in die Hände der Roten Armee fielen. Einer großen Anzahl polnischer Soldaten glückte es auch der Gefangenschaft zu entgehen und heimlich in ihre Städte und Dörfer zurückzukehren, wo sie später vielfach in Untergrund-Einheiten die sog. „Polnische-Heimatarmee“ (Partisanen) bildeten. (Seite 203)

 

Auf sowjet-russischer Seite:

737 Gefallene und 1 862 Verwundete. An Gefangenen wurden 217 000 gemacht, darunter etwa 14 000 Offiziere, von denen dann später 4 000 bei Katyn ermordet aufgefunden wurden. (Seite 203)

 

Kommentar zu Katyn:

 

Dieser Massenmord der Roten Armee wurde jahrzehntelang der Deutschen Wehrmacht angelastet und jedes Jahr aufs Neue dem deutschen Volk präsentiert. Keiner der deutschen Politiker, die Zeitzeugen waren, hat die Wahrheit gesagt und die Ehre der Wehrmacht reingewaschen Erst der russische Präsident Michail Gorbatschow hat 1988 – im Rahmen seiner Kampagne Glasnost und Perestroika – endlich öffentlich klargestellt, dass die Rote Armee nach Ende des Polenfeldzugs die Morde begangen hat.

(Der Verfasser)

 

Wohl selten hatte ein Volk, hatte ein Heer tapferer in zunehmend aussichtsloser Lage gekämpft wie das polnische. Wohl selten in der Geschichte war aber auch ein Volk und seine Soldaten derart von der eigenen Regierung und militärischen Führung so falsch informiert und aufgehetzt, sowie von den Verbündeten im Stich gelassen und verraten worden wie es mit den Polen in jenen Septembertagen 1939 geschah. (Seite 204)

 

Schlussbetrachtungen zum Polenfeldzug 1939 (Der Verfasser)

 

Die Toten und Verwundeten auf beiden Seiten klagen an.

Sie klagen jene Politiker an, die diesen Krieg nicht verhindert, sondern forciert, ermöglicht und eingeleitet haben. Der Polenfeldzug 1939 war die Ouvertüre zum

II. Weltkrieg (1939 – 1945), einem Krieg, der in seinen Ausmaßen, in seiner Dramatik und mit seinem Vernichtungspotential einmalig ist in der Kriegsgeschichte der Völker. Selbst der Dreißigjährige Krieg (1618 – 1648) verblasst gegenüber den gigantischen Vernichtungsorgien dieses Weltenbrandes.

 

Der II. Weltkrieg forderte weltweit ungefähr 55 Millionen Tote!

Viele Opfer auch unter der Zivilbevölkerung während des Krieges und bei der unmenschlichen Vertreibung nach dem Krieg. Auch diese Opfer klagen jene Politiker an, die aus wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen, dem Deutschen Reich diesen Krieg aufgezwungen haben. Die immer wieder verbreitete Behauptung:

„Hitler hat den Krieg angezettelt“ entspricht nicht den Fakten der Zeitgeschichte und ist einfach falsch!

 

Der amerikanische Historiker Prof. Dr. L. Hoggan schildert in seinem Buch „Der erzwungene Krieg/ Die Ursachen und Urheber des Zweiten Weltkriegs“ (900 Seiten incl. Quellenangaben) die Hintergründe und Zusammenhänge im Detail. Das Buch ist in der 15. Neuauflage erschienen.

Der amerikanische Prof. Dr. Harry Barnes, Malibu, California dazu:

„Das Deutsche Volk wird nun endlich erfahren, wie und warum es Anfang September 1939 zum Kriege kam und großen Gewinn aus dieser ebenso sensationellen wie umwälzend neuen Informationsquelle ziehen können, zu der man ihm über zwei Jahrzehnte lang den Zugang verwehrt hat“.

 

Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht Deutschland am Pranger der Geschichte, Deutschland steht da als größter Verbrecher und Störenfried aller Zeiten. In den bisherigen 46 Folgen wurde versucht aufzuzeigen, dass das einfach nicht stimmt. Mit den wiedergegebenen Zitaten deutscher und ausländischer Historiker wurde ein Mosaik erstellt, das versucht die Wahrheit der damaligen Geschehnisse und deren Hintergründe und Zusammenhänge zu schildern.

 

Einer dieser Hintergründe wird brutal ehrlich eingestanden im „The Sunday Correspondent London“ vom 16. September 1989: „Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem nahen Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, weil wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa einfach nicht akzeptieren können!“

 

Die Londoner Times schrieb schon im Jahre 1919:

„Sollte Deutschland in den nächsten 50 Jahren wieder Welthandel zu treiben beginnen, so haben wir diesen Krieg umsonst geführt!“

 

Die englische Zeitung „Saturday Review“ am 24. August 1885 (!):

„Unser Hauptwettbewerber im Handel und Verkehr ist heute nicht länger Frankreich, sondern Deutschland. Bei einem Krieg mit Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren.“

 

Es gibt nur eine Wahrheit

 

Wird fortgesetzt

 

.