L e o  T h e n n              Jahrgang 1926               Pforzheim         -Büchenbronn

 

Die Wahrheit für Deutschland und die Deutschen

 

--  Schlussbetrachtungen des Verfassers --   Nr. 121 a

 

Mit der Nr. 121 (= 242 Seiten A 4) habe ich meine Historik-Serie beendet. Sie ist der Versuch die deutsche Zeitgeschichte im Zeitraffer vom Versailler Vertrag bis zum ,Nürnberger Prozess“ in konzentrierter Form übersichtlich und leicht verständlich zu schildern und Zusammenhänge sowie Hintergründe aufzuzeigen. Die historische Wahrheit sollte vermittelt werden und der Blick für Gerechtigkeit sollte geschärft werden. Das Ganze ist vergleichbar mit dem Blick aus der Vogel-Perspektive auf das Zeitgeschehen in jenen Jahren und dabei auf das Wesentliche.

 

Man kann diese kleine Werk auch dazu benutzen um seine zeitgeschichtliche Allgemeinbildung etwas aufzufrischen oder eine solche überhaupt erstmalig bei sich aufzubauen. Ein immer größerer Teil der deutschen Jugend verlangt heute nach der historischen Wahrheit  und ist der ständigen Anklagen gegen Deutschland und die Deutschen müde. Diese Jugend sagt:

Unsere Großväter waren keine Verbrecher!

 

Eine moraltriefende, einseitige und ritualisierte Vergangenheitsbewältigung ist es, was seit 1945 wellenförmig das Leben der Deutschen überschattet. Immer wieder sehen wir Beispiele für die Negativ-Fixierung auf das Dritte Reich, erleben wir das Kleben an einer manischen Vergangenheitsbewältigung. Wir erleben wie Existenzen vernichtet werden. Unterstellungen, haltlose Behauptungen und Denunziation gehören zum deutschen Alltag, wenn jemand öffentlich etwas Positives über die Zeit von 1933 – 1945 sagt.

Diese Historik-Serie versucht dem Leser sachliche und unwiderlegte Fakten zu liefern zur Abwehr bei Angriffen auf seine Person und seine Meinung. Die meisten Fakten stammen von Ausländern.

Lennart Meri, der Staatspräsident von Estland, sagte am 3. Oktober 1995, anlässlich des Jahrestages der Vereinigung von BRD und DDR:

„Warum zeigen die Deutschen so wenig Respekt vor sich selbst? Deutschland ist eine Art Canossa-Republik geworden, eine Republik der Reue ….. man kann einem Volk nicht trauen, das rund um die Uhr eine intellektuelle Selbstverachtung ausführt. Diese Haltung wirkt auf mich wie ein Ritual, eine Pflichtübung, die überflüssig und sogar respektlos gegenüber unserem gemeinsamen Europa dasteht ….“

Im Rausche des Sieges und Vollgefühls der Übermacht entschlüpfte nach Kriegsende so manch einem gelegentlich was die Sieger eigentlich wollten. So sagte der bekannte US-Publizist Walter Lippmann, Chefredakteur der Zeitung „New York World“:

„Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger in die Geschichtsbücher der Besiegten eingegangen ist und von den nachfolgenden Generationen auch geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.“

Genau das wurde ab 1945 bis heute konsequent durchgezogen. Von Kindesbeinen an hören die jungen Deutschen, welch „ bösartigem Volk“ sie angeblich angehören, welch schlimme Schandtaten ihre Väter und Großväter angeblich vollbracht haben. Die Deutschen waren immer die Wölfe und die Anderen die Unschuldslämmer. Auf diese Weise wurden und werden die Heranwachsenden in unserem Lande regelrecht gelähmt, und sie werden unfähig gemacht, den in anderen Ländern ganz natürlichen Selbstbehauptungswillen zu entwickeln. Das tägliche Trommelfeuer antideutscher Geschichtsdarstellung in den Schulen und in den Medien vergiftet Geist und Seele unserer Kinder und Heranwachsenden. Diese Historik-Serie will auf ihre Weise dagegen ankämpfen indem sie die historische Wahrheit für jedermann leicht verständlich zeigt und offenbart.

 

Ab 1945 wurde der Geschichtsunterricht in Deutschland durch die Umerziehung bestimmt. Die Schüler hörten viel von den alten Römern und Griechen, von Attila dem Hunnenkönig und vom Dreißigjährigen Krieg. Aber sie hörten nichts oder fast nichts von der historischen Wahrheit der Friedensjahre 1933 – 1939 und über die Kriegsjahre 1939 – 1945 z.B von dem fünfjährigen Bombenkrieg gegen Frauen, Kinder und Alte! Und sie erfuhren auch nicht, dass am 8. Mai 1945 nur die Deutsche Wehrmacht die Waffen niedergelegt hat. Dass die Anderen alle weitergemacht haben mit dem Morden in den Gefangenenlagern, bei Flucht und Vertreibung. Sie hörten im Geschichtsunterricht nie, dass nach dem Krieg mehr Deutsche umgekommen sind als im Krieg. Es starben insgesamt über 11 Millionen Deutsche, davon 7 Millionen nach der Beendigung des Krieges. Diese Historik-Serie schildert im Detail durch Augenzeugen wo und auf welch fürchterliche und grausame Weise das geschah.

 

Ich höre jetzt schon den allseits bekannten Aufschrei gewisser Zeitgenossen: „Nicht Aufrechnen – nicht Aufrechnen!“ Warum eigentlich nicht? Ob man das nun Aufrechnen nennt oder sonstwie ist egal. Wichtig ist, dass diese größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach dem Kriege, gegen Millionen Deutsche, genannt werden und dass der Mantel des Verschweigens weggezogen wird.

 

In jedem Krieg seit Menschengedenken geschehen strafbare Handlungen auf beiden Seiten. Auch von deutschen Soldaten wurden solche begangen, wie z.B. Vergewaltigungen, Plünderungen u.ä. Aber das waren Einzelfälle, die bei Entdeckung sofort bestraft wurden, sogar durch Standgericht und sofortiges Erschießen.

Aber noch nie in der europäischen Kriegsgeschichte gab es eine solche Welle der grausamsten Gewalt wie es die Rote Armee bei ihrem Vordringen auf deutsches Gebiet verübte. Noch nie hat eine Regierung einem Kriegshetzer wie dem sowjetisch-jüdischen Propagandisten Ilja Ehrenburg erlaubt, bzw. ihn beauftragt, ihre Armeen in eine gemeine, geile und gierige Horde zu verwandeln. Sie fielen über deutsche Frauen und Mädchen her – wilde Tiere sind nicht so grausam. „Tötet die Deutschen wo Ihr sie trefft“ und „Soldaten, brecht den Hochmut der germanischen Frauen. Nehmt Euch was Ihr wollt – Ihr seid die Sieger!“ und „Es gibt nichts Schöneres als deutsche Leichen!“  Das Ergebnis war die Hölle auf Erden für deutsche Frauen, Mädchen, Kinder und Alte. Sie wurden totgeschlagen, an Scheunentore genagelt, ertränkt, zu Tode vergewaltigt, Flüchtlingswagen mit Menschen und Pferden von sowjetischen Panzern zermalmt und zerfetzt. Die Polen und die Tschechen standen den Sowjets in nichts nach in diesen Tagen und Monaten nach Kriegsende. Auch sie betrieben Völkermord und Folter an der deutschen Zivilbevölkerung sowie an den Verwundeten in den dortigen Lazaretten. Zur gleichen Zeit fand in Nürnberg der sogenannte Kriegsverbrecher-Prozess statt, wo man Deutsche wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagte. Zur gleichen Zeit war die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten des Reiches in vollem Gang und in den Kriegsgefangenen-Lagern starben die deutschen Soldaten in Massen weil man sie auf freiem Feld ohne Obdach in Regen und Kälte verrecken ließ.

 

Diese Historik-Serie berichtet im Detail von diesen Gräueln!

Es ist eine Schande und ein Armutszeugnis für unser Land, daß keiner unserer Politiker die Zivilcourage besitzt um über diese ungeheuerlichen und bestialischen Nachkriegsverbrechen bei der Vertreibung und in den Gefangenenlager öffentlich zu sprechen. Jedem deutschen Patrioten treibt es die Zornesröte ins Gesicht wenn er sieht wie servil, unterwürfig und anbiedernd sich deutsche Spitzenpolitiker bei Staatsbesuchen in den Vertreiberländern verhalten. Mord verjährt nicht – Massenmord schon gar nicht!

Kein Staat auf dieser Erde – der Vatikan nicht ausgenommen – hat das Recht mit dem Finger auf Deutschland zu zeigen. Die sollen alle vor der eigenen Tür kehren, da hat sich viel Unrecht angesammelt im Laufe der Jahrhunderte.

Dem gesamten Ausland gegenüber sollten wir Deutschen uns wieder einen aufrechten Gang angewöhnen und das uns von den Siegern mit vielen Lügen aufgezwungene Büßergewand endlich abwerfen!

Wir sollten wieder stolz sein auf unser Vaterland Deutschland, das seit Jahrhunderten mit seinen Menschen dieser Welt soviel Hervorragendes geschenkt hat auf den Gebieten Literatur – Musik – Technik - Philosophie Medizin – Biologie – Chemie und Erfindungen in vielen anderen Bereichen.

Früher hat man uns das Volk der Dichter und Denker genannt – wir sind es geblieben bis heute und wir beweisen es täglich aufs Neue.

Alle Leser dieser Historik-Serie im Inland und im Ausland werden von mir gebeten und aufgefordert sich immer wieder an die objektive und oft erschütternde aber immer wahrheitsgemäße Berichterstattung dieses Werkes zu erinnern und deren Inhalt sowie die Internetadresse (www.die-wahrheit-fuer-deutschland.de) an möglichst viele Menschen weiterzugeben. Die Zitate stammen aus 40 historischen Büchern.

Es gibt nur eine Wahrheit

L e o   T h e n n                                              Pforzheim-Büchenbronn September 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.