L e o T h e n n Jahrgang 1926 Pforzheim -Büchenbronn

 

 

Die Wahrheit für Deutschland und die Deutschen

 

-Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten Nr. 104-

 

Der M o r g e n t h a u – Plan (Fortsetzung von Nr. 103)

 

Wie die britische Industrie aus dem hier vorgeschlagenen Plan Nutzen ziehen würde

  1. England würde den größten Teil des europäischen Kohlenbedarfs decken, der früher vom Ruhrgebiet mit einer Jahresproduktion von 125 Mio. Tonnen gedeckt wurde.

  2. Die Verringerung der deutschen Industriekapazität würde die deutsche Konkurrenz mit den britischen Exporten auf dem Weltmarkt ausschalten.

  3. Die Übereignung eines großen Teiles des deutschen Schiffbestandes an England, sowohl von Handels- als auch Kriegsschiffen ….

  4. Großbritanniens Devisenposition wird gestärkt ….

  5. …. dass Deutschland niemals wieder einen erfolgreichen Krieg auf dem Kontinent führen kann.

 

Das Ergehen der deutschen Wirtschaft ist Sache der Deutschen und nicht der Alliierten Militärbehörden

…. nicht mehr Lebensmittel importiert oder aus deutschen Warenlagern verteilt werden, als es der Minimalbedarf erforderlich macht um Krankheiten und Unruhen zu verhindern…..

….dass der deutsche Verbrauch auf einem Minimum gehalten wird, um auf diese Weise einen möglichst großen Überschuss an landwirtschaftlichen Produkten für die befreiten Länder zur Verfügung zu haben

 

Was bezüglich der deutschen Umerziehung geschehen soll

Der militärische Geist, der das deutsche Volk durchdringt…. Schulen und Universitäten wurden sehr wirksam benutzt in die Jugend der Nation den Samen des aggressiven Nationalismus und den Wunsch zur Beherrschung der Welt einzupflanzen. Eine Umerziehung des deutschen Volkes muss daher ein Teil des Programmes sein, Deutschland unfähig zu machen, eine aggressive Macht zu sein.

Der deutsche Militarismus kann nicht allein durch Zerstörung des Nazismus beseitigt werden

Das Nazi-Regime ist kein Auswuchs einer sonst gesunden Gesellschaft, sondern es wächst organisch aus dem deutschen Staatskörper heraus. ….und die Umgestaltung zu einer organisierten und entmenschten Militärmaschine, in die noch alle Kräfte der modernen Technik und Wissenschaft eingegliedert sind. ….die Auflösung der Nazi-Partei allein wird deshalb nicht die Vernichtung des militaristischen Geistes sicherstellen.

Bestrafung bestimmter Kriegsverbrecher und Behandlung bestimmter Gruppen nach Kriegsende

1.Hauptverbrecher

Eine Liste von Hauptverbrechern dieses Krieges, deren offenkundige Schuld von den Vereinten Nationen allgemein festgestellt worden ist ….sie sollen so schnell wie möglich ergriffen werden …die Identifizierung soll von einem Offizier im Generalsrang bestätigt werden…. sobald diese Identifizierung durchgeführt worden ist, soll die identifizierte Person umgehend von Erschießungskommandos hingerichtet werden, die aus Personen der Vereinten Nationen zusammengesetzt sind.

(„Roosevelts Mordquartett“ von Ulrich Bächer, Seite 60 – 67)

2. Bestimmte andere Kriegsverbrecher

Jede Person, die verdächtigt wird, verantwortlich zu sein für die Verursachung des Todes irgendeines menschlichen Wesens (durch Befehlsausgabe oder anderweitig) soll verhaftet und sofort von Militärkommissionen abgeurteilt werden.

 

B. Festnahme bestimmter Gruppen

Alle Mitglieder der folgenden Gruppen sollen in Haft gehalten werden bis der Umfang der Schuld jeweils festgestellt ist:

SS – Gestapo – Alle Amtsträger der Polizei, der SA und Sicherheitsorganisationen alle höheren Amtsträger der Regierung und Nazipartei – alle führenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die mit dem Nationalsozialismus identifiziert sind.

 

D. Zwangsarbeits-Bataillione

Abgesehen von der Frage festgestellter Schuld wegen besonderer Verbrechen bildet die bloße Zugehörigkeit zur SS, zur Gestapo und zu ähnlichen Gruppen einen ausreichenden Grund zur Einschließung in Zwangsarbeits-Bataillione, die außerhalb Deutschlands bei Wiederaufbaumaßnahmen eingesetzt werden.

 

E. Auflösung der Nazi-Organisationen

Die Nazi-Partei und alle ihre angegliederten Organisationen wie die Arbeitsfront, die Hitler-Jugend, Kraft durch Freude usw. sollen aufgelöst und ihr Eigentum und ihre Akten beschlagnahmt werden.

 

F. Verbot der Ausübung gewisser Rechte

Alle Mitglieder folgender Gruppen sollen aus dem öffentlichen Dienst entfernt werden, das Wahlrecht und die Erlaubnis zur Bekleidung öffentlicher Ämter verlieren. Sie dürfen nicht mehr als Journalist, im Lehrberuf oder im Rechtsberuf tätig sein oder im Bankwesen, in der Produktion oder im Handel irgendeine führende Stellung einnehmen:

Mitglieder der Nazi-Partei + Sympathisanten der Nazis, die mit Worten oder Taten das Nazi-Programm unterstützt oder ihnen Vorschub geleistet haben die Junker

+ die Offiziere des Heeres und der Kriegsmarine.

 

G. Verbot der Auswanderung

Es ist eine Bekanntmachung herauszugeben, die allen in Deutschland ansässigen Personen das Verlassen Deutschlands verbietet. Die Verletzung dieses Verbotes soll ein Strafbestand sein, der von den Militärkommissionen der Alliierten Militärregierung abzuurteilen ist, und harte Strafen einschließlich der Todesstrafe, sollen vorgeschrieben werden.

(„Roosevelts Mordquartett“ von Ulrich Bäcker, Seite 67-69)

 

US.Kriegsminister Henry L.Stimson nannte in seinem privaten Tagebuch die Paraphierung des Morgenthau-Plans auf der Konferenz in Quebec am 15. September 1944 einen „Sieg der Semiten“, Der US-Senator Heinrich Shipstead nannte am 15. Mai 1946 den Morgenthau-Plan: „Amerikas Denkmal ewiger Schande zur Vernichtung der deutschsprachigen Menschen“.

Der damalige britische Außenminister Anthony Eden mit deutlichen Worten: „Diese Ex-Deutschen scheinen ihre Ahnenschaft in einer wahren Hass-Orgie wegspülen zu wollen!“

Folgerichtig erkannte der amerikanische Außenminister Cordell Hull: „Wenn der Morgenthau-Plan an die Öffentlichkeit gelangt, kann er nur dazu führen, dass die Deutschen bis zum bitteren Ende kämpfen“. Was sie dann in heldenhafter Verzweiflung auch taten.

(„Roosevelts Mordquartett“ von Ulrich Bäcker, Seite 33)

Es gibt nur eine Wahrheit

Wird fortgesetzt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.